1/3

Terracotta

Terracottafliesen oder Cottoplatten

Das Wort Cotto stammt aus dem Italienischen und heißt übersetzt: gebrannt; Terracotta bedeutet demnach: gebrannte Erde. Während der Begriff Terracotta (oder Terracotta) ganz allgemein für gebrannte, unglasierte Tonobjekte wie Gefäße, Plastiken und Baukeramik verwendet wird, bezeichnet Cotto ein ganz bestimmtes Ausgangsmaterial, das nur aus der Gegend nahe des italienischen Ortes Impruneta gewonnen wird. Die Terracottaplatten hingegen, meist orange – rötlich – bräunlich , stammen zumeist aus Spanien oder Mexiko und werden oft handgemacht.

Platten aus Cotto sind in naturbelassener Art atmungsaktiv und regulieren die Raumluftfeuchtigkeit auf natürliche Weise aufgrund ihrer hohe Schamottanteile. Auf Grund der hohen Porosität sind die Platten in unbehandeltem Zustand sehr fleckempfindlich. Deshalb ist eine Versiegelung der Oberfläche zu empfehlen. Derartige Versiegelungen sind entweder bereits werkseitig aufgebracht oder können nach Verlegung und Reinigung in Form von speziellen Wachsen aufgetragen werden.

Hauptmerkmal von Cottoplatten ist ihr natürliches Erscheinungsbild. Sie werden meist im Innenbereich als Boden- oder Treppenbelag eingesetzt.

  • FALK Facebook